Historie, kollektive Identitäten und Erinnerung: Interview mit Jürgen Pirker

Jürgen Pirker erforscht das Wechselspiel von Historie, kollektiven Identitäten und Erinnerung. Im Interview erläutert er die Auswirkungen von Narrativen in der zivilen Konfliktbearbeitung. Er nimmt auch Bezug auf seine jüngste Publikation, “Geschicht(n) im Konflikt: Zu Wechselwirkungen von Geschichten, Recht und Politik”, die sich mit dem Streit um zweisprachige Ortstafeln in der Kärntner Volksgruppenfrage befasst.

Vom Wert der Wertedebatte

Der Ruf nach einer (Rück-)Besinnung auf Werte ist allgegenwärtig. Darüber, dass wir mehr Werte brauchen, scheint Einigkeit zu herrschen. Und während sich die Frage aufdrängt, welche Werte das sein sollen, lohnt es sich hier inne zu halten und diese Forderung an sich genauer zu betrachten.

„Gut gemeint aber schlecht gemacht!“ – Die Östliche Partnerschaft der EU und ihre unbeabsichtigten Konsequenzen

Am 24. November trafen sich die EU Staats- und Regierungschefs zum Gipfel der Östlichen Partnerschaft in Brüssel, um eine gemeinsame Erklärung zu verabschieden. Das diesjährige Abschlussdokument bestätigt im Wesentlichen den Kurs der letzten Jahre. Wichtigste Neuerung ist die Formulierung von 20 deliverables, die zur Konkretisierung der Schwerpunktbereiche beitragen sollen, die …

Just and Safer Cities for All: European initiatives to promote social cohesion

Discriminatory, group-specific violence is an expression and a result of social disintegration. Regarding this as a condition for an increased inclusion of marginalised groups and individuals, a variety of initiatives and programmes respond to the rise of such violence across the EU by making prevention and protection from violence their …